Impfung für Kinder

Babys und Kleinkinder müssen ihre Widerstandskraft gegen Krankheiten erst noch aufbauen und Krank sein ist ein Teil davon. Jeder Mensch verfügt über natürliche Widerstandskräfte, aber in manchen Fällen ist dies nicht genug. Für die meisten gängigen Krankheiten gibt es jedoch Impfstoffe. Hier finden Sie eine Übersicht der Möglichkeiten.

Was ist ein Impfstoff?

Ein Impfstoff besteht aus abgetöteten oder stark geschwächten Krankheitserregern (Viren oder Bakterien). Lassen Sie Ihr Kind damit impfen, reagiert sein Körper, indem er Antikörper bildet. Diese Antikörper greifen die Krankheitserreger an und schützen somit vor Krankheiten. Die Antikörper bleiben im Körper, aber ihre Anzahl nimmt nach einer Weile ab. In diesem Fall ist eine erneute Impfung nötig.

Warum impfen?

Kinder haben von Geburt an Antikörper, aber diese Stoffe können sie nicht unendlich schützen. Auch Muttermilch enthält Antikörper, aber deren Schutz ist weniger stark als ein Impfstoff. Indem Sie Ihr Kind impfen lassen, helfen Sie ihm, mehr Abwehrstoffe zu bilden, sodass es einen besseren Widerstand aufbauen kann.

Welche Impfungen sind notwendig?

In Belgien ist lediglich die Impfung gegen Polio (Kinderlähmung) vorgeschrieben. Darüber hinaus empfiehlt der FÖD Volksgesundheit, Sicherheit der
Nahrungsmittelkette und Umwelt eine Reihe von Grundimpfungen:

  • Diphterie (Krupp)
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Keuchhusten
  • Hirnhautentzündung und Blutvergiftung
  • Hepatitis B (Leberentzündung)
  • Masern
  • Mumps (Ziegenpeter)
  • Röteln (Rubella)
  • Lungenentzündung und Mittelohrentzündung
  • Rotavirus (Magen-Darm-Infekt)
  • Pneumokokken
  • Meningokokken Typ C

Alle Grundimpfungen werden im Rahmen der gemeinschaftlichen Impfprogramme kostenlos durchgeführt; eine Ausnahme bildet das Rotavirus. Diesen Impfstoff müssen Sie selbst in der Apotheke kaufen. Ist das Kind jedoch jünger als acht Monate, erstattet die HKIV den Impfstoff teilweise zurück.

Weitere Informationen?

Für weitere Informationen zum Impfprogramm und den Impfstoffen: www.ostbelgienlive.be

JugendlicheVorbeugung