Alzheimer: wenn das Gedächtnis versagt...

Die Alzheimer-Krankheit ist eine degenerative Krankheit, die das Gehirn befällt.

Durch die Überalterung der Bevölkerung und die steigende Lebenserwartung werden immer mehr Menschen von dieser Krankheit betroffen sein. In Belgien leiden etwa 85.000 Menschen an Alzheimer. Es ist die häufigste Ursache von Demenz bei älteren Personen.

Was sind die Symptome?

Hierunter finden Sie die häufigsten Symptome.

  • Störungen des Kurzzeitgedächtnisses: Sie stellen mehrmals dieselbe Frage; Sie haben Schwierigkeiten, sich an Ereignisse aus der unmittelbaren Vergangenheit zu erinnern; Tatsachen aus einer fernen Vergangenheit dagegen behalten Sie schon.
  • Kognitive Störungen: Alltägliche Verrichtungen (den Tisch decken, sich waschen...) fallen Ihnen schwer.
  • Veränderungen in Stimmung und Verhalten: Sie sind abwechselnd traurig und heiter; Sie werden plötzlich reizbar, aufgeregt, aggressiv und ängstlich.
  • Verlust der zeitlichen und räumlichen Orientierung: Sie verirren sich in der eigenen Straße, Sie wissen nicht mehr in welchem Jahr wir sind...
  • Probleme mit abstraktem Denken: Es ist eine Herausforderung, Zahlen einzuordnen, mit Geld umzugehen, die Uhrzeit zu kennen...).

Sorgen Sie sich nicht unnötig!

Jeder, ob jung oder alt, vergisst mal einen Termin oder einen Namen. Eine gewisse Vergesslichkeit ist normal. Treten immer mehr und zunehmend stärkere Symptome auf, so besteht Grund zur Sorge.

Wie wird die Krankheit festgestellt?

Sprechen Sie darüber mit Ihrem Allgemeinarzt.

Er wird zunächst eine Reihe von Tests veranlassen. Bei Verdacht auf Alzheimer wird er Sie an einen Neurologen oder ein Gedächtniszentrum verweisen. Dort werden ärztliche Untersuchungen vorgenommen wie:

  • neurologische und psychologische Tests;
  • ein Gehirnscan;
  • biologische Untersuchungen (Blut- und Urinprobe).

Die Aussagen der Umgebung sind wichtig. Sie können dem Arzt helfen, die Krankheit zu erkennen. Die Diagnosestellung verläuft schrittweise: jede andere Pathologie, die ähnliche Symptome verursacht, muss ausgeschlossen werden.

Welche Behandlung gibt es?

Eine Heilung ist heute nicht möglich. Die Ursachen dieser Krankheit sind unbekannt.

Es bestehen jedoch Arzneimittel, die die Symptome lindern und stabilisieren können: Aricept, Exelon, Reminyl und Ebixa. Mit Genehmigung des Vertrauensarztes werden sie von Ihrem Regionaldienst erstattet. Wenn der Patient am aktiven Leben beteiligt bleibt, kann er möglichst lang selbständig sein.

Mehr Infos?

  • Alzheimerliga der Deutschsprachigen Gemeinschaft
  • Patienten Rat & Treff
  • Aachener Straße 6
  • 4700 Eupen
  • E-Mail:
  • Tel. (Kostenlos in Belgien): 0800 15 225
SeniorenPsychische Gesundheit